Funktion von Vitamin B12

WARUM BRAUCHEN WIR VITAMIN B12?

Vitamine sind – wie Spurenelemente – essentielle Stoffe. Sie können vom Körper nicht ausreichend selbst hergestellt werden und müssen daher immer zugeführt werden.

Vitamine liefern selbst keine Energie (anders als direkte Energiequellen wie z.B. Zucker oder Fette), sind allerdings für lebenswichtige Stoffwechselprozesse unersetzbar. Vitamin B12 ist an zwei entscheidenden Stoffwechselprozessen beteiligt (1,2)


 

1. Proteinabbau – Remethylierung von Homozystein: 

B12 hilft als aktives B12 (Methylcobalamin) eine schädliche Aminosäure (welche das kardiovaskuläre Risiko erhöht, also Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko) abzubauen bzw. zur essentiellen Aminosäure Methionin umzubauen (man nennt dies auch Methionin-Regeneration). B12 ist in diesem Prozess Edelhelfer (Cofaktor) für das Enzym Methioninsynthase. Das heißt, das Enzym leistet zwar die Hauptarbeit, kann ohne B12 jedoch nicht arbeiten. 

 

2. Blutbildung und Energiegewinnung – Häm-Synthese und Citratzyklus: 

Vitamin B12 ist außerdem essentiell für die Häm-Synthese (Teil der Blutbildung), sowie den Citratzyklus. 

Der Citratzyklus ist ein Stoffwechselprozess - verantwortlich für die Energiegewinnung in den Mitochondrien (den Kraftwerken der Zellen) durch Moleküle, die in der Atmungskette zur Energiegewinnung genutzt werden. Außerdem stellt es Zwischenprodukte zur Biosynthese bereit, d.h. zur Bildung von verschiedenen Stoffen, die der Körper benötigt (z.B Aminosäuren, die für die Proteinherstellung gebraucht werden). Das B12 unterstützt als Adenosylcobalamin (aktives B12) die Umwandlung von L-Methylmalonyl-CoA zu Succinyl-CoA, was als Teil der Betaoxidation wichtig für  den Fettsäureabbau und die Energiegewinnung ist. Dieser Stoff wird dann sowohl für die Häm-Synthese benötigt, als auch im Citratzyklus zur Energiegewinnung genutzt.

 

Aus diesen zwei relevanten Stoffwechselschaltstellen von Vitamin B12 ist es an verschiedenen anschließenden Prozessen und Körperfunktionen beteiligt. Die Funktionen von Vitamin B12 und Folsäure sind dabei untrennbar verbunden, viele Symptome und Funktionsstörungen des B12-Mangels beruhen auf einem funktionellen Folsäuremangel, der durch den Vitamin-B-12-Mangel entsteht (2)


Die Funktionen von B12 im Körper sind:
  • Energiegewinnung
  • Oxidationsschutz
  • Eiweißstoffwechsel

Abbau schädlicher Eiweißbestandteile von Aminosäuren (Homozystein-Abbau) 

Regeneration von essentiellen Aminosäuren (Methioninbiosynthese) 

 

  • Blutbildung

Regeneration von Folsäure zum aktiven Tetrahydrofolat 

Nucleinsäure-Synthese (Purine und Pyrimidine): Aufbau von DNA-Bestandteilen (Aufbau von Bestandteilen unseres Erbgutes) 

– Zellteilung via Folsäure (Blutzellen haben eine besonders hohe Teilungsrate, deshalb sind Störungen des Blutbildes frühe Anzeichen für Störungen des Folsäure-Stoffwechsels) 

 

  • Nervensystem und Psyche

Synthese von Myelinscheiden (Aufbau von Zellwänden und Nervenhüllen) 

Cholinbiosynthese: Aufbau von Nervenscheiden, die wichtig für eine schnelle und störfreie Übertragung von Informationen und somit den Schutz der Nervenfasern sind) und Neurotransmittern (Botenstoffe, die Informationen zwischen peripheren Nervenzellen (peripheres Nervensystem), im zentralen Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) und an den Zielorganen übertragen (an den sogenannten Synapsen). 



QUELLEN:

(1) Anonymous Amboss [Internet]. [cited 19.04.2020]. Available from: https://next.amboss.com/de/article/6R0jLf#Z1da7ffd9137129c2aa0ea40cc971ad06. 

(2) Heinrich PC, Müller, M, Graeve, L. Löffler/Petrides Biochemie und Pathobiochemie. Springer-Verlag; 2014